TeBe vor dem Ende?

Der Verein Tennis Borussia wurde nach der Insolvenz und dem Abstieg im vergangenen Jahr faktisch von den Fans übernommen. Die Intiative We save TeBe engagierte sich medienwirksam für das Überleben des Vereins und konnte durch einige kreative Kampagnen, eine eindeutige Positionierung zu anderen marginalsierten und bedrohten Projekten, wie zum Beispiel dem Schoko-Laden, und Engagement außerhalb des Stadions einiges bewerkstelligen. Nun sieht es wohl so aus, daß der Verein nach der Niederlage gegen die Reinickendörfer Füchse nun auch sportlich mit der Bedeutungslosigkeit konfrontiert wird.

Es ist zur Zeit schwer einzuschätzen, was der sportliche Mißerfolg und der drohende Absteig in die Berlinliga für die Fans und den Verein bedeuten könnte. Der sportliche Niedergang des Vereins ist umso bitterer, weil die Veilchen für eine hervorragende Jugendarbeit bekannt sind. Außerdem spielen die Frauen von TeBe ebenfalls hochklassig. Die explizite Distanzierung von Homophobie und Antisemitismus ist ebenfalls selten in deutschen Kurven.

Eine Auflösung des Vereins und die Neugründung, wie sie urs vorschlagen, halte ich aber nicht für hilfreich. Es existieren bei TeBe gewachsene Strukturen. Die Tradition des Vereins ist ebenfalls nicht zu verachten. Ältere Fußballfanatiker*innen – übrigens auch international – können mit den Veilchen und TeBe bis heute etwas anfangen. Allerdings führt das nicht zu frenetischen Zuschauer*innen-Strömen ins Mommsenstadion. Ich hoffe trotz der schwierigen Zeit, daß TeBe – wo auch immer – weiter existieren wird.

Schlagworte:

1 Kommentar zu „TeBe vor dem Ende?“

  1. Das Märchenkarussell dreht sich… « URS – Ultras Roter Stern sagt:

    […] Amaranto Blog […]

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.