Islamistische Morde und Palästinasolidarität

Am 14. April wurde der italienische Aktivist Vittorio Arrigoni von Islamist*innen ermordet aufgefunden. Nur wenige Tage nach der Hinrichtung des israelischen Künstlers und Friedensaktivisten Juliano Mer-Khamis vor seinem Kultur- und Friedensprojektes Freedom Theatre im Flüchtlingslager Jenin wurde nun der zweite internationale Aktivist von militanten Fanatiker*innen ermordet. Menschen in Palästina, Israel und das weltweite internationale pro-palästinensische Netzwerk sind geschockt.

Vic und Juliano kämpften für Emanzipation und Freiheit für alle Bewohner*innen Palästinas und wurden ermordet. Mer-Khamis starb durch fünf Kugeln. Seine zwei Kinder mußten mit ansehen, wie er von einem Vermummten erschossen wurde. Arrigoni wurde von islamistischen Fundamental*innen entführt, mißhandelt und erhängt.

Wer Mer-Khamis ermorden ließ, ist unklar. Wer für den Tod von Arrigoni verantwortlich ist, läßt sich einfacher nachvollziehen. Salafistische Sekten konkurieren mit der Hamas vor allem im Gaza-Streifen militant um das Seelenheil der Palästinenser*innen. Die Entführer*innen waren Salafist*innen, die ihre Führer freipressen wollten. Zwar distanzierte sich die Organisation selbst, auch aufgrund der breiten Solidarität und Anteilnahme mit Vic bis tief in den palästinischen Widerstand hinein, von der Ermordung des Italieners, doch bot sie eine Rechtfertigung für die Tat. Das Portal Electronic Intifada machte ihn zum „Helden von Palästina“. Die anti-imperialistische Volksfront der Befreiung Palästinas geht ebenfalls von einem Salafist*innen Mord aus. Keine*r zweifelt daran, daß Salafist*innen ihn ermordet haben.

Keine*r? Einige versponnene Sektierer*innen und anti-israelische Verschwörungstheoretiker*innen schon. Sie hehaupten, der Mossad hätte Arrigoni (und Mer-Khamis) ermordet. Unter ihnen ist mit Ingrid Höger eine prominente Anti-Imp Deutsche, die bei der letzten Gaza Flotille kein Problem mit dem Einschluß und der Separierung von Frauen hatte. Andere deutsche Pro-Palästina Blogger*innen sind ebenfalls mit von der Partie.

Strippenzieher*in der Mossad Connection soll das US-amerikanische pro-israelische Bündnis Stop ISM sein, daß 2009 veröffentlichte, daß Vittorio Arrigoni mit der Hamas zusammen arbeiten soll. Damit die Verschwörungstheorie auch hübsch rüberkommt, gibt es eine Video, das schon einen Tag später kursierte und spätestens seit dem 19. April in der breiten palästinasolidarischen Szene rezipiert wurde.

Auch in Italien wurde dieser Blödsinn verbereitet und hinterließ Spuren. Die waren zwar marginaler als womöglich erwartet, dennoch gab es Diskussionen zu einer möglichen Beteiligung des Mossad. Leider wurde der krude Scheiß vereinzelt auch in Livorno und der Amaranto Fanszene aufgenommen. Senza Soste widmete der absurden Verschwörungstheorie einen langen Artikel. Am vergangenen Samstag gab es sowohl eine Soli-Kundgebung, als auch ein Transpi für Vic in der Kurve. Anti-israelische Tiraden gab es allerdings dabei nicht. Bleibt zu hoffen, daß dieser Müll nicht weitere Kreise zieht!

Juliano und Vic wurden von militanten Nationalist*innen und islamistischen Fundamentalist*innen ermordet! Diese Organisationen wollen weder eine soziale Revolution, noch ein freies Leben für alle, geschweige denn Emanzipation! Eine Zusammenarbeit mit religiösen, nationalistischen oder sexistisch-patriachalen und erst recht mit antisemistischen Organisationen und Militanten kann es nicht geben!

Per la rivoluzione sociale!
Per la emanzipazione e la libertà!

Schlagworte: , ,

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.