Che Belli! Che Bello! Belingheri!

Am gestrigen Samstag kamen nur 2.000 Zuschauer*innen ins Stadio “Atleti Azzurri d’Italia“ anch Bergamo. Unter ihnen wieder (nur) zehn Livornes*. Stimmt schon, was Mr. Altravita schreibt. Das Motto scheint neuerdings zu sein: Nur ins Stadion geh’n wa nich‘! Dabei lief es in letzter Zeit für Livorno in Bergamo verdammt erfolgreich, wie bei Amaranta.it zu lesen ist. Irene Tistarelli erinnert in ihrem Vorbericht für Alè Livorno daran, daß die Livornes* schon am Mittwoch zu Hause gegen Empoli recht gut gespielt aber massenweise Chancen liegengelassen haben. Diesmal lief’s für Livorno auf jeden Fall anders.

Franco Marino schreibt bei Senza Soste, daß der große Erfolg vor allem den jungen Spieler*innen zu verdanken, ist die sonst nicht zum Zug kommen (dürfen). Dionisi ist verletzt und fällt für einige Wochen aus. Piccolo und Belingheri haben das erste mal von Anfang an gespielt. Mazzoni hat vor allem in der ersten Hälfte verdammt gut gehalten und die Führung gerettet. Am Ende hatte er weniger zu tun. De Lucia war erstmals wieder im Kader, saß aber erstmal auf der Bank.

Novellino mußte aufgrund der Verletzung einiger Stammspieler*innen – unter ihnen eben auch der konstante und engagierte Dionsi – etwas neues ausprobieren. Er stellte Genevier auf die Spielmacher*in Position und Luci in der Mitte. Piccolo und Schiattarella beackerten die Flanken. Sie sorgten mächtig für Wirbel in der Hintermann*schaft der Gäste und belohntne sich beide durch wunderschöne Treffer. Paulinho, die einzige Spitze, hatte Pech, mühte sich aber sichtlich. Der Mann* des Spiels war aber Belingheri. Sein 3:0 in der zweiten Minute der zweiten Halbzeit, eine Direktabnahme eines genialen Paßes von Piccolo, ein Hammer von Schuß von links – zum zungeschnalzen. Richtig toll! Und nur knapp zehn Minuten später macht er den Sack mit einem Abstauber zu. Davon braucht’s mehr!

Sehr erfreulich war, daß es in der Partie nur eine gelbe Karte gab – für Albinoleffe übrigens. Also, keine Gelber für Livorno. Piccolo schoß bei seinem ersten Spiel in der Anfangsformation das erste Tor für Amaranto und rechtfertigte seien Aufstellung bei diesem grandiosen Auswärtsssieg. Livorno spielte übrigens das fünfte mal zu Null. Wer mehr Statistik will, einfach den Artikel bei Amaranta.it lesen. Auf jeden Fall is‘ Livorno mit Platz sechs auf einem Play-Off Platz, der spannende Spiele bedeutet. Allerdings werden die Gegner*innen nicht einfacher und vor allem sind sie motivierter.

Schlagworte: , ,

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.