Wozu Fußball, wenn es doch die Nation gibt

Seit Ende Mai gibt es die Werbeoffensive Frauen-Fußball WM, die explizit mit sexistischen und heteronormativen Zuschreibungen hausieren geht. Richtig auffällig war dabei zunächst der Spot von Expert, in dem Fußballer*innen wie selbstverständlich auf dem Rasen hübsch und gestylt sind und bevor sie das Tor machen, sich das die Lippen färben, das Mascara nachzieh’n und das Make-Up auffrischen. Damit es auch nett aussieht – auf dem Siegfoto. Kurz vor der Wahl zum Fifa-Präsidenten brauchte Blatter ein wenig Aufmerksamkeit und fabulierte über den tänzerischen Charakter von Frauenfußball und einer Quotenfrau im Präsidium. Noch widerwärtiger ist aber die offizielle Inszenierung des DFB. Da nervt sowohl akustisch als auch visuell die schwarz-rot-goldene Hysterie, die sich während der WM wohl weiter steigern wird. Echt zum kotzen die nationalistische und sexistische Kackscheiße. Da kommt die Veranstaltung Liebe Freund*innen und Feind*innen des Fußballs! der Naturfreunde und der Naturfreundejugend im Tristeza gerade richtig. Also, hin da!

Schlagworte: , ,

1 Kommentar zu „Wozu Fußball, wenn es doch die Nation gibt“

  1. Don`t fuck with the nation! « URS – Ultras Roter Stern sagt:

    […] [via] […]

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.